Operation von Mann zu Frau

Für eine Operation von Mann zu Frau kommen folgende chirurgische Massnahmen in Frage:

Brustchirurgie

Brustaufbau, Brustrekonstruktion (Implantate/Fettunterspritzung)

Genitalchirurgie

Am UniversitätsSpital Zürich operieren wir seit Sommer 2015 nach der Preecha-Methode, die in Thailand entwickelt wurde. Dabei werden die Hoden und der Penis entfernt sowie die grossen und kleinen Schamlippen, die Klitoris und die Harnröhre aufgebaut. Die Vagina selbst wird entweder mit Haut rekonstruiert oder mit einem Segment des Dickdarms. Dies erfolgt im Rahmen einer gemeinsamen Operation mit den Kollegen der Viszeralchirurgie. Das Resultat beider Methoden sieht gleich aus. Der Vorteil der neovaginalen Rekonstruktion liegt darin, dass der Darm natürliche Sekrete aussondert. Auf der anderen Seite beinhaltet diese Operation einen Eingriff am Darm.

Feminisierung des Gesichtes (FFS) und des Körpers

Eine Geschlechtsangleichung beinhaltet neben der genitalen Angleichung und dem Brustaufbau auch die Feminisierung des Gesichts und des Körpers. Die Angebot der Operationen am Gesicht beinhaltet Tiefersetzung der Haarlinie, Abtragung des Knochens (Wulstes) über den Augenbrauen, Verschmälerung des Kiefers, Feminisierung der Nase sowie Face Lift (Gesichtsstraffung). Diese Eingriffe können im Rahmen eines einzigen Eingriffs kombiniert werden.